Bild

Foto: Lukas Beck

Biografie

 

 

Adam Fischer

Vertretung: Diverse Projekte & Tourneen
Kontakt: Mag. Nora Pötter in Zusammenarbeit mit Mag. Angelika Csillag
Tel.: +43 650 700 7477
E-Mail: poetter@rbartists.at

 

Biografie:

Gründer und Chefdirigent Österreichisch-Ungarische Haydn-Philharmonie
Chefdirigent Danish National Chamber Orchestra

Adam Fischer ist einer der wichtigsten Dirigenten unserer Zeit. Der 1949 in Budapest geborene Schüler von Hans Swarowsky hat früh für sich erkannt, dass Musik eine Botschaft
transportieren kann und muss. Deshalb gründete er 1987 die Österreich-Ungarische Haydn Philharmonie mit Musikern aus seinen beiden Heimaten Österreich und Ungarn. Mit Ihnen überwand er nicht nur die Grenzen des Eisernen Vorhangs, sondern die Vorurteile gegen die Musik Joseph Haydns, dessen 104 Symphonien er vollständig und bis heute unübertroffen einspielte. Die für Adam Fischer bezeichnende Nachhaltigkeit manifestiert sich auch in den von ihm zeitgleich gegründeten Haydn Tagen Eisenstadt, die als ein internationales Zentrum der Haydn-Pflege 30 Jahre lang Bestand hatten.

Ob in Bayreuth, wo er für sein sensationelles Ring-Debüt am grünen Hügel 2001 von de Zeitschrift Opernwelt zum Dirigenten des Jahres gewählt wurde, an der Metropolitan Opera oder der Mailänder Scala, ob bei den Wiener oder den Berliner Philharmonikern, beim Orchestra of the Age of Enlightenment oder den Salzburger Festspielen: Adam Fischer wird von Publikum und Musikern gleichermaßen als ein Mittler zwischen Musik- und Aussenwelt erkannt. Er ist kein „Chef“, kein „Maestro“: Seine Arbeit ist die eines Motivators, der den Orchestermitgliedern ein hohes Maß an Kompetenz und Selbstverantwortung zugesteht. Er verbindet damit die Qualitäten des modernen „Primus inter pares“-Dirigenten mit denen des in der Wolle gefärbten, klassischen Kapellmeisters:

Sein profundes Verständnis für den Opernbetrieb und sein ungewöhnlich breit gefächertes Repertoire erwarb sich Adam Fischer in den klassischen Karriereschritten vom Korrepetitor (Graz) bis hin zum Generalmusikdirektor (Freiburg, Kassel, Mannheim und Budapest). Er wird in der Sängerszene und bei den Orchestern als intuitiver, einfühlsamer Partner verehrt. 1978 übernahm er an der Bayerischen Staatsoper das „Fidelio“-Dirigat für Karl Böhm, feierte damit den internationalen Durchbruch und ist seitdem ein Garant für packende Opernabende an allen großen Häusern der Welt. Am engsten verbunden ist er der Wiener Staatsoper: Hier feierte er 1980 mit „Otello“ sein Debüt und dirigierte seither 26
verschiedene Werke. 2017 wurde er zum Ehrenmitglied dieser legendären Institution ernannt.

Mit dem Danish Chamber Orchestra gewann er bei seinem Amtsantritt als künstlerischer Leiter 1998 die idealen Partner für seine innovativen und radikalen Ideen: offene und experimentierfreudige Musiker, mit denen er in langjähriger Zusammenarbeit einen ganz eigenen Stil reifen lassen konnte. Mit der Einspielung aller Mozart Symphonien (International Classical Music Award 2015) und der 2019 vorgelegten Beethoven Gesamtaufnahme wagte er Neuausdeutungen, die international für Aufsehen sorgen.

Einen ebenso ganz neuen Weg beschritt Adam Fischer 2006 mit der Gründung der
Budapester Wagner Tage: gemeinsam mit Gábor Zoboki, dem Architekten des Palace of Arts (MUPA), setzte er seine Idee um, in einem Konzertsaal Wagners Werk unter Einbeziehung des ganzen Raumes aufzuführen. Durch die höhere Konzentration auf die Musik wuchsen unter Adam Fischers künstlerischer Leitung Wagner-Festspiele von Weltrang heran, die von der New York Times als „Bayreuth an der Donau“ bezeichnet werden.

Als Principal Conductor der Düsseldorfer Symphoniker hat Adam Fischer 2015 mit einem Haydn-Mahler-Zyklus begonnen, dessen Ergebnisse ebenfalls internationale Begeisterung auslösen. Neben erstklassigen Bewertungen in allen relevanten Medien erhielten ihre Mahler Aufnahmen mit dem BBC Music Magazine Award 2019 und dem OPUS Klassik 2019 höchste Auszeichnungen als beste Einspielungen des Jahres.

Adam Fischer nutzt seine großen Erfolge und die große internationale Öffentlichkeit
regelmäßig für wichtige Botschaften zu Humanität und Demokratie. So vergibt er seit 2014 alljährlich den Menschenrechtspreis der Tonhalle Düsseldorf, wird regelmäßig um Rat und Tat zu brennenden Themen unserer Zeit gebeten und erhielt für dieses Engagement unter anderem den renommierten Wolff-Prize der gleichnamigen Stiftung in Jerusalem und die Gold Medal in the Arts des Kennedy Centers Washington. Seit mehr als zwanzig Jahren ist er Mitglied des Helsinki Committee für Menschenrechte.

Adam Fischer ist Ehrenmitglied des Grazer Musikvereins für Steiermark, er trägt den österreichischen Professoren-Titel und den von der dänischen Königin verliehenen Orden von Dannebrog.

Er lebt mit seiner Familie in Hamburg, Berlin und Budapest.

Seine nächsten Projekte führen ihn 2019/20 neben seinen regelmäßigen Auftritten in Düsseldorf, Kopenhagen und bei den Budapester Wagner Tagen („Ring des Nibelungen“, „Meistersinger“), mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment zum Beethovenfest Bonn, zu den Berliner Philharmonikern, den Bamberger Symphonikern, dem London Symphony Orchestra, an die Bayerische Staatsoper in München („Otello“), die Hamburgische Staatsoper („Don Giovanni“ Neuproduktion), die Wiener Staatsoper („Don Giovanni“, „Ring des Nibelungen“, „Fidelio“) und die Mailänder Scala („Tannhäuser“).

www.adamfischer.at


Saison 2019-20



Biographien und Fotos auf der R&B Homepage dienen lediglich der Information und dürfen nicht ohne Zustimmung verwendet werden. Aktuelle Biographien und hochaufgelöste Fotos werden auf Anfrage versandt. Bitte kontaktieren Sie den jeweiligen Künstlermanager.