News

10-11-2017 Anu KOMSI als Meyerbeers "L'étoile du nord"
30-10-2017 Dennis Russell DAVIES mit "Oedipus Rex" in der Felsenreitschule Salzburg
28-09-2017 Marie JACQUOT zu Gast bei den Münchner Symphonikern
27-09-2017 Dennis Russell DAVIES wird Künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Filharmonie Brno
08-09-2017 François LELEUX beim "Herbstgold" Festival in Eisenstadt
30-08-2017 Neuproduktion von "La Traviata" am Stadttheater Klagenfurt mit Giedrė ŠLEKYTĖ
30-08-2017 Mirga GRAŽINYTĖ-TYLA und das CBSO auf Konzertreise
17-08-2017 Christopher PARKs fulminanter Auftritt in der Elbphilharmonie Hamburg
07-08-2017 Herzlich Willkommen, Marie JACQUOT!
04-08-2017 Aziz SHOKHAKIMOV dirigiert das Preisträgerkonzert des YCA Salzburg
04-08-2017 Markus POSCHNER und das Orchestra Svizzera Italiana beim Carinthischen Sommer
04-08-2017 Begeisterung für Mariss JANSONS' "Lady Macbeth" bei den Salzburger Festspielen
07-07-2017 Mirga GRAŽINYTĖ-TYLA und das CBSO auf Sommertournee in Deutschland
04-07-2017 Michel TABACHNIK als Einspringer beim Bruckner Orchester Linz
20-06-2017 Start des neuen "Ring des Nibelungen" in Düsseldorf unter GMD Axel KOBER
08-06-2017 Mariss JANSONS in Wien
08-06-2017 Emmanuel TJEKNAVORIAN eröffnet die Oberösterreichischen Stiftskonzerte 2017
29-05-2017 Emmanuel PAHUD beim 38. Internationalen Musikfest im Wiener Konzerthaus
29-05-2017 Aziz SHOKHAKIMOV - Debüt mit dem Orchestra della Svizzera Italiana
22-05-2017 Dennis Russell DAVIES beim Prager Frühling
22-05-2017 Theodor GUSCHLBAUER mit Bruckner in Ljubljana und Maribor
Newsbild

Foto: Deanne McKee

Michael Schade, Robert Holl und Florian Boesch zu hören in Franz Schmidts "Das Buch mit sieben Siegeln"

Kurz vor Weihnachten erklang im Wiener Musikverein Franz Schmidts „Das Buch mit sieben Siegeln" mit den Wiener Philharmonikern und dem Wiener Singverein unter der künstlerischen Leitung von Nikolaus Harnoncourt. Michael Schade war zum ersten Mal in der Partie des Johannes zu hören und überzeugte mit einer fulminanten Leistung. Mit Hilfe der großen Spannweite seines Tenors, der vom lyrischen Pianissimo bis zum Heldischen reicht, verlieh er der Partie des Johannes einen ganz besonderen Glanz. Ihm zur Seite stand Robert Holl als mächtige „Stimme des Herrn" und beeindruckte mit unerschütterlichem Bass. Florian Boesch sang neben Dorothea Röschmann (Sopran), Elisabeth Kulman (Alt) und Werner Güra (Tenor) den Bass in einem überaus wohlklingenden, harmonischen Soloquartett.