(c) Ville Paul Paasimaa

Anu Komsi

Sopran

Vertretung Weltweit

Download Bio | Fotos

Mag. Maria Zeugswetter
Senior Artist Manager
+43 660 300 2898
zeugswetter@rbartists.at

Mag. Katharina Hollerwöger
Assistant Artist Manager
+43 660 300 2899
hollerwoeger@rbartists.at

Biografie

„Sängerisch war’s eine Wonne: Die Rolle der Catherine scheint wie für Anu Komsi komponiert; je weiter die Oper voranschreitet, desto schillernder schimmern ihre Koloraturen …“
Opernwelt, Elke Albrecht, 10. September 2017 über L’étoile du nord

„Komsi’s distinctive and captivating timbre, completely attuned to the extreme vocal demands, and her total musical identification held the attention, so too her vivid word-painting (with the advantage of Finnish being her first language) that took me to the edge of the World or more likely to the entrance of a new one.“
classicalsource.com, C. Anderson, 7. Januar 2018 über Luonnotar und Ekho

Anu Komsi wird regelmäßig für ihre vielseitige Musikalität und ihre dynamische Koloraturstimme gelobt.
Auf der Opern- ebenso wie auf der Konzertbühne zu Hause, gastiert Anu Komsi regelmäßig in führenden Opernhäusern und Konzertsälen in Europa und den USA.
Nach ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen 2011 mit Morton Feldmans Neither wurde Anu Komsi von der Presse als „herausragende Anti-Opernheldin“ gelobt.
Unter Anu Komsis Opernengagements der jüngeren Zeit finden sich Lady Sarashina von Péter Eötvös, Schneewittchen von Heinz Holliger und Into the Little Hill von George Benjamin. Sie sang Eva in der preisgekrönten Produktion von Karlheinz Stockhausens Donnerstag aus Licht am Theater Basel, Cathérine in Meyerbers L’étoile du nord in Helsinki und, 2019, ihre erste Salome in einer konzertanten Aufführung unter der Leitung von Leif Segerstam.

Im Konzertbereich singt sie mit großem Erfolg u.a. Sibelius‘ Luonnotar, (Aufnahme mit Lahti Sinfonia für BIS), Kaija Saariahos Leino Songs (Aufnahme für Ondine), Tiensuus Voice Verser (für Komsi geschrieben; UA mit hr-Sinfonieorchester Frankfurt), Esa-Pekka Salonens Wing on Wing (für zwei Soprane – Anu Komsi und ihre Schwester Piia Komsi; Aufnahme…

„Sängerisch war’s eine Wonne: Die Rolle der Catherine scheint wie für Anu Komsi komponiert; je weiter die Oper voranschreitet, desto schillernder schimmern ihre Koloraturen …“
Opernwelt, Elke Albrecht, 10. September 2017 über L’étoile du nord

„Komsi’s distinctive and captivating timbre, completely attuned to the extreme vocal demands, and her total musical identification held the attention, so too her vivid word-painting (with the advantage of Finnish being her first language) that took me to the edge of the World or more likely to the entrance of a new one.“
classicalsource.com, C. Anderson, 7. Januar 2018 über Luonnotar und Ekho

Anu Komsi wird regelmäßig für ihre vielseitige Musikalität und ihre dynamische Koloraturstimme gelobt.
Auf der Opern- ebenso wie auf der Konzertbühne zu Hause, gastiert Anu Komsi regelmäßig in führenden Opernhäusern und Konzertsälen in Europa und den USA.
Nach ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen 2011 mit Morton Feldmans Neither wurde Anu Komsi von der Presse als „herausragende Anti-Opernheldin“ gelobt.
Unter Anu Komsis Opernengagements der jüngeren Zeit finden sich Lady Sarashina von Péter Eötvös, Schneewittchen von Heinz Holliger und Into the Little Hill von George Benjamin. Sie sang Eva in der preisgekrönten Produktion von Karlheinz Stockhausens Donnerstag aus Licht am Theater Basel, Cathérine in Meyerbers L’étoile du nord in Helsinki und, 2019, ihre erste Salome in einer konzertanten Aufführung unter der Leitung von Leif Segerstam.

Im Konzertbereich singt sie mit großem Erfolg u.a. Sibelius‘ Luonnotar, (Aufnahme mit Lahti Sinfonia für BIS), Kaija Saariahos Leino Songs (Aufnahme für Ondine), Tiensuus Voice Verser (für Komsi geschrieben; UA mit hr-Sinfonieorchester Frankfurt), Esa-Pekka Salonens Wing on Wing (für zwei Soprane – Anu Komsi und ihre Schwester Piia Komsi; Aufnahme der Deutschen Grammophon), Magnus Lindbergers Accused (2019 u.a. mit dem DSO Berlin, dem Orchestre de Paris und dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra. Im selben Jahr erschien Aufnahme mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra bei Ondine.), Szymanowskis Songs for a Fairy Tale Princess, B.A. Zimmermanns Soldaten-Symphonie, Lutoslawskis Chantefleurs et Chantefables, Poulencs Gloria, Strauss‘ Vier letzte Lieder und Mahlers Symphonien No. 2, 8 und 4, wobei sie die letztere gemeinsam mit Sir Roger Norrington und dem RSO Stuttgart aufgenommen hat.

Anu Komsi ist als Solistin mit vielen weltweit führenden Orchestern aufgetreten, wie mit den New York Philharmonic, Los Angeles Philharmonic, San Francisco Symphony, BBC Symphony Orchestra, Mahler Chamber Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, CBSO in Birmingham, den Berliner Philharmonikern, dem SO d. Bayerischen Rundfunks, Oslo Philharmonic, Rotterdam Philharmonic Orchestra, RSO Wien, SWR Symphonieorchester, Ensemble Modern, Ensemble Intercontemporain, Ostrobothnian Chamber Orchestra, NDR Elbphilharmonie Orchester mit Dirigenten wie Sir Roger Norrington, Esa-Pekka Salonen, Alan Gilbert, Franz Welser-Möst, Heinz Holliger, Sakari Oramo, Jesus Lopez Cobos, Jukka-Pekka Saraste, Dima Slobodeniouk oder Santtu-Matias Rouvali.

Ebenso ist sie aber auch eine vielseitige Liedsängerin und Kammermusik-Partnerin, - ein aktuelles „Lieblingsprojekt“ sind die Kafka-Fragmente von György Kurtág, ein weiterer Komponist, der Anu Komsi sehr schätzt.

Anu Komsi leitete viele Jahre lang das Opernfestival in ihrer Heimatstadt Kokkola. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit fand im Sommer 2017 mit der Aufführung von Giacomo Meyerbeers L’étoile du nord (mit Anu Komsi in der Hauptrolle der Cathérine) ihren krönenden Abschluss.

Zukünftige Konzertverpflichtungen führen sie u.a. zum BBC Symphony Orchestra, dem Finnish Radio Symphony Orchestra und dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, im Opernbereich ist sie u.a. an der Finnish National Opera zu hören.

(c) Ville Paul Paasimaa

Sängerisch war’s eine Wonne: Die Rolle der Catherine scheint wie für Anu Komsi komponiert; je weiter die Oper voranschreitet, desto schillernder schimmern ihre Koloraturen …

06.11.2020

Anu Komsi mit „Accused“ in der Londoner Barbican Hall London
Mehr erfahren

21.08.2020

Anu Komsi singt Kurtág in Pannonhalma
Mehr erfahren

18.02.2020

Anu Komsi mit Kurtág zu Gast in Budapest
Mehr erfahren

22.01.2020

Anu Komsi im Januar gleich zwei Mal in Helsinki
Mehr erfahren
Repertoire OPER
Repertoire OPER

Mehr erfahren
Repertoire KONZERT
Repertoire KONZERT

Mehr erfahren