(c) Marc Ginot

Michael Schønwandt

Dirigent

Vertretung AT

Download Bio | Fotos

Mag. Maria Zeugswetter
Senior Artist Manager
+43 660 300 2898
zeugswetter@rbartists.at

Mag. Katharina Hollerwöger
Assistant Artist Manager
+43 660 300 2899
hollerwoeger@rbartists.at

Biografie

Michael Schønwandt, geboren in Kopenhagen, ist Chefdirigent des Opéra Orchestre National de Montpellier. Seit 1979 mit dem Haus verbunden, war er von 2000 bis 2011 Musikdirektor des Royal Orchestra und der Royal Opera in Kopenhagen. Von 2010 bis 2013 wirkte er als Chefdirigent der Niederländischen Kammerphilharmonie, zuvor als Chefdirigent des Berliner Sinfonie-Orchesters (jetzt Konzerthausorchester), als Erster Gastdirigent von La Monnaie in Brüssel, des Danish National Radio Symphony Orchestra, des Royal Flanders Philharmonic Orchestra und des Staatstheaters Stuttgart. Neben seiner engen Verbindung zur Königlichen Oper in Kopenhagen dirigierte er an führenden Opernhäusern weltweit.

Michael Schønwandt arbeitete in seiner ereignisreichen Konzertkarriere mit den namhaftesten Klangkörpern, darunter den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, dem Concertgebouworkest, den Wiener Symphonikern, mit London Philharmonic, London Symphony und BBC Symphony Orchestra und Orchestra of the Age of Enlightenment, Israel Philharmonic Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Dresdner Philharmonie.

Sein besonderes Interesse gilt dänischer Musik. Hier zählt er zu den führenden Interpreten der Musik von Carl Nielsen und hat alle dessen Sinfonien, Konzerte…

Michael Schønwandt, geboren in Kopenhagen, ist Chefdirigent des Opéra Orchestre National de Montpellier. Seit 1979 mit dem Haus verbunden, war er von 2000 bis 2011 Musikdirektor des Royal Orchestra und der Royal Opera in Kopenhagen. Von 2010 bis 2013 wirkte er als Chefdirigent der Niederländischen Kammerphilharmonie, zuvor als Chefdirigent des Berliner Sinfonie-Orchesters (jetzt Konzerthausorchester), als Erster Gastdirigent von La Monnaie in Brüssel, des Danish National Radio Symphony Orchestra, des Royal Flanders Philharmonic Orchestra und des Staatstheaters Stuttgart. Neben seiner engen Verbindung zur Königlichen Oper in Kopenhagen dirigierte er an führenden Opernhäusern weltweit.

Michael Schønwandt arbeitete in seiner ereignisreichen Konzertkarriere mit den namhaftesten Klangkörpern, darunter den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, dem Concertgebouworkest, den Wiener Symphonikern, mit London Philharmonic, London Symphony und BBC Symphony Orchestra und Orchestra of the Age of Enlightenment, Israel Philharmonic Orchestra, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Dresdner Philharmonie.

Sein besonderes Interesse gilt dänischer Musik. Hier zählt er zu den führenden Interpreten der Musik von Carl Nielsen und hat alle dessen Sinfonien, Konzerte sowie die Opern Maskarade und Saul und David aufgenommen, ebenso sämtliche Sinfonien von Niels W. Gade und Christoph Ernst Friedrich Weyse. Auch dirigierte er viele Uraufführungen von Werken dänischer Komponisten. Weitere Weltpremieren feierte er mit dem ditten Violinkonzert von Hans Werner Henze, György Kurtágs Concertante und Poul Ruders Opern Dancer in the Dark sowie The Handmaid’s Tale für die Royal Opera in Kopenhagen.

Mit dem Danish National Radio Symphony Orchestra und Michael Schønwandt liegen beim Label Chandos viele bemerkenswerte Aufnahmen vor, darunter Richard Strauss’ Salome, die 1999 veröffentlicht und vom Gramophone-Magazin als die beste Aufnahme aller Zeiten gefeiert wurde. Auch die DVD des Kopenhagener Rings wurde vielfach ausgezeichnet. Zu den jüngsten und zukünftigen Engagements des vielseitigen Dirigenten gehören die Opern Lulu, Wozzeck, Così fan tutte und Ariadne auf Naxos an der Opera National de Paris, Elektra und Turandot an der Opera Montpellier, Wozzeck und abermals Ariadne in Stuttgart, Falstaff in Covent Garden London, La Traviata für die Wiener Staatsoper sowie Nielsens Saul und David für das Royal Theatre in Kopenhagen, zudem Konzerte mit den Bamberger Symphonikern sowie dem Tonkünstler-Orchester im Wiener Musikverein.

(c) Marc Ginot

Michael Schønwandts freundlich beflügelnde Hände kitzelten das Letzte an spielfreudigem Können aus dem Mozarteumorchester und wurde zusammen mit diesem gebührend und langanhaltend bedankt.