(c) Felix Broede

Gautier Capuçon

Violoncello

Vertretung AT | DE | RU | CEE

Download Bio | Fotos

Mag. Nora Pötter-Grabko
Managing Director
+43 650 700 7477
poetter@rbartists.at

Christopher Dingstad, MA
Senior Artist Manager
+43 660 300 2908
dingstad@rbartists.at

Matthias Gruber, BA
Assistant Artist Manager
+43 660 300 2902
gruber@rbartists.at

Biografie

Gautier Capuçon ist ein wahrer Botschafter des 21. Jahrhunderts für das Violoncello. Er steht jede Saison mit vielen der bedeutendsten Dirigenten und Instrumentalisten der Welt auf der Bühne und ist außerdem Gründer und Leiter der ‚Classe d’Excellence de Violoncelle‘ der Fondation Louis Vuitton in Paris und ein leidenschaftlicher Botschafter der Orchestre à l'École Association, die mehr als 40.000 Schulkindern in ganz Frankreich klassische Musik nahebringt. Weltweite Anerkennung erhält der vielfache Preisträger für seine musikalische Ausdrucksfähigkeit und große Virtuosität und die tiefe Klangfülle seines Instrumentes “L’Ambassadeur” von Matteo Goffriler aus dem Jahre 1701.

Im Sommer 2020, mitten in der Pandemie, brachte Capuçon mit seiner musikalischen Odyssee "Un été en France" Musik direkt in das Leben von Familien in ganz Frankreich. Im Sommer 2021 hat er dieses Projekt neu aufleben lassen, indem er gemeinsam mit 27 SchülerInnen 19 Konzerte in verschiedenen Städten gab und dabei sowohl junge MusikerInnen als auch junge…

Gautier Capuçon ist ein wahrer Botschafter des 21. Jahrhunderts für das Violoncello. Er steht jede Saison mit vielen der bedeutendsten Dirigenten und Instrumentalisten der Welt auf der Bühne und ist außerdem Gründer und Leiter der ‚Classe d’Excellence de Violoncelle‘ der Fondation Louis Vuitton in Paris und ein leidenschaftlicher Botschafter der Orchestre à l'École Association, die mehr als 40.000 Schulkindern in ganz Frankreich klassische Musik nahebringt. Weltweite Anerkennung erhält der vielfache Preisträger für seine musikalische Ausdrucksfähigkeit und große Virtuosität und die tiefe Klangfülle seines Instrumentes “L’Ambassadeur” von Matteo Goffriler aus dem Jahre 1701.

Im Sommer 2020, mitten in der Pandemie, brachte Capuçon mit seiner musikalischen Odyssee "Un été en France" Musik direkt in das Leben von Familien in ganz Frankreich. Im Sommer 2021 hat er dieses Projekt neu aufleben lassen, indem er gemeinsam mit 27 SchülerInnen 19 Konzerte in verschiedenen Städten gab und dabei sowohl junge MusikerInnen als auch junge TänzerInnen in seinen Konzerten vorstellte.

Capuçon widmet sich der beständigen Erforschung und Erweiterung des Cello Repertoires. Er spielt in jeder Spielzeit ein breites Repertoire und bringt regelmäßig neue Werke zur Uraufführung. Zu seinen aktuellen Projekten gehört die Zusammenarbeit mit Lera Auerbach, Richard Dubugnon, Danny Elfman und Thierry Esciach.

In der Saison 2021/22 tritt Capuçon unter anderem mit den Philharmonikern von Wien/Alain Altinoglu, München/Giedrė Šlekytė und New York/Yu Long, dem Concertgebouworkest/Myung-whun Chung, dem Cleveland Orchestra/Michael Tilson Thomas und dem Mariinsky Orchestra/Valerie Gergiev auf. Er ist Artist-in-Residence an der Paris Philharmonie und am Wiener Konzerthaus. Darüber hinaus spielt Capuçon bei Festivals auf der ganzen Welt, darunter die Festivals Enescu, Rostropovich, Prager Frühling, St. Denis und Evian.

Als Kammermusiker geht er mit Jean-Yves Thibaudet und Lisa Batiashvili auf Tournee und spielt unter anderem in der Elbphilharmonie Hamburg, der Tonhalle Zürich, der Berliner Philharmonie, dem Herkulessaal der Residenz München und der Philharmonie Paris. Er tritt auch mit Frank Braley, Jérôme Ducros, Nikolai Lugansky und Yuja Wang auf. Zu seinen regelmäßigen Rezitalpartnern zählen Nicholas Angelich, Martha Argerich, Daniel Barenboim, Renaud Capuçon, Leonidas Kavakos, Andreas Ottensamer, Daniil Trifonov, die Labèque Schwestern und die Quartette Artemis, Ébène und Hagen. In der Saison 2021/22 gibt er anlässlich seines 40. Geburtstags zudem mehrere Solorezitale.

Als Exklusivkünstler von Erato (Warner Classics) hat Gautier Capuçon viele Preise gewonnen und zahlreiche Alben aufgenommen. Sein neuestes Album Emotions (erschienen im November 2020) enthält Musik von Komponisten wie Debussy, Schubert und Elgar und hat in Frankreich Goldstatus erreicht. Es hielt sich über 30 Wochen auf Platz 1 der Charts und verkaufte sich mehr als 50.000 Mal. Frühere Aufnahmen beinhalten die Konzerte von Schostakowitsch (The Mariinsky Orchestra/Valery Gergiev) und Saint-Saëns (Orchestre Philharmonique de Radio France/Lionel Bringuier); sämtliche Beethoven-Sonaten mit Frank Braley; Schuberts Streichquintett mit dem Ébène Quartett; Intuition mit Orchestre de Chambre de Paris/Douglas Boyd und Jérôme Ducros; ein Album mit Werken von Schumann, live aufgenommen mit Martha Argerich, Renaud Capuçon und dem Chamber Orchestra of Europe/Bernard Haitink; Klaviertrios von Beethoven mit Renaud Capuçon und Frank Braley; Sonaten von Chopin und Franck mit Yuja Wang; und zuletzt ein Soloalbum mit Bach, Dutilleux und Kodaly sowie eine "Best of" Aufnahme anlässlich seines 40. Geburtstags.

Auf DVD veröffentlicht wurden die Live-Auftritte mit den Berliner Philharmonikern unter Gustavo Dudamel und Haydns Konzert für Violoncello Nr. 1 sowie mit Lisa Batiashvili und der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann (Brahms Konzert für Violine und Violoncello). Der Cellist erscheint auch in Programmen wie Prodiges, Now Hear This, und The Artist Academy. Außerdem ist er als Gastmoderator bei Radio Classique in der Sendung Les Carnets de Gautier Capuçon.

In Chambéry geboren, begann Capuçon im Alter von fünf Jahren mit dem Cellospiel. Er studierte am Conservatoire National Supérieur in Paris bei Philippe Muller und Annie Cochet-Zakine und anschließend in der Meisterklasse von Heinrich Schiff in Wien. Jetzt spielt er mit den weltweit führenden Orchestern und konzertiert mit Dirigenten wie Lionel Bringuier, Gustavo Dudamel, Charles Dutoit, Christoph Eschenbach, Andrés Orozco-Estrada, Andris Nelsons und Yannick Nézet-Séguin. Des Weiteren arbeitet Capuçon häufig mit zeitgenössischen Komponisten, darunter Lera Auerbach, Karol Beffa, Esteban Benzecry, Nicola Campogrande, Qigang Chen, Bryce Dessner, Jérôme Ducros, Henry Dutilleux, Thierry Escaich, Philippe Manoury, Bruno Mantovani, Krzysztof Penderecki, Wolfgang Rihm und Jörg Widmann.

(c) Felix Broede

Capuçon musiziert es auf seinem hervorragend klingenden Goffriller-Cello mit vollmundigem Ton, der sein Markenzeichen ist. Er kann sich aber auch ganz zurücknehmen und sein manchmal fast zu üppig blühendes Vibrato auf ein Minimum zurückfahren, wie er sich in die Traumverlorenheit des langsamen Satzes einfühlt, ist schon beeindruckend.

03.09.2021

Gautier Capuçon wird Portraitkünstler im Wiener Konzerthaus
Mehr erfahren

29.03.2021

Raab & Böhm bringt sechs Künstler und zwei Orchester zum George Enescu Festival 2021
Mehr erfahren

22.01.2021

Gautier Capuçon spielt das Doppelkonzert von Brahms mit Leonidas Kavakos und Valery Gergiev
Mehr erfahren

17.12.2020

Gautier Capuçon beim NDR Elbphilharmonie Orchester
Mehr erfahren

29.09.2020

Gautier Capuçon mit Kammermusik in Graz
Mehr erfahren

11.05.2020

Sechs Künstler von Raab & Böhm bei „Music Never Sleeps“
Mehr erfahren

01.02.2020

Raab & Böhm übernimmt die Deutschland-Vertretung für Gautier Capuçon
Mehr erfahren

Repertoire

Konzertrepertoire (Auswahl)
   
Auerbach Cello Konzert (in Planung)
Beethoven Trippelkonzert
Brahms Doppelkonzert
Dvořák Cello Konzert
Elfman Cello Konzert (in Planung)
Elgar Cello Konzert
Escaich Cello Konzert
Haydn Cello Konzert Nr. 1 & 2
Saint-Saëns Cello Konzert Nr. 1, op.33
Shostakovich Cello Konzert Nr. 1
Schumann Cello Konzert
Strauss Don Quixote
Tchaikovsky Rococo Variationen
   
Rezital-Programme (Auswahl)
   
Solo:  
Bach Suite Nr. 1 für Cello Solo
Dutilleux Trois strophes sur le nom de Sacher
Kodály Sonate für Solo Cello
   
Mit Daniil Trifonov:
Prokofiev Cello Sonate
--  
Rachmaninov Cello Sonate
   
Mit Yuja Wang:
Chopin Cello Sonate
Chopin Polonaise Brilliante
--  
Franck Violin Sonate
   
Mit Frank Braley:
Alle Beethoven Cello Sonaten & Variationen in ein oder zwei Rezitalen
   
Mit Andreas Ottensamer und Yuja Wang:
Brahms Klarinettentrio, op. 114
Zemlinsky Klarinettentrio