(c) Marco Borggreve

Semyon Bychkov

Dirigent

Vertretung AT

Download Bio | Fotos

Mag. Nora Pötter-Grabko
Managing Director
+43 650 700 7477
poetter@rbartists.at

Mag. Stefan Fragner
Senior Artist Manager
+43 660 300 2897
fragner@rbartists.at

Biografie

Chefdirigent und Musikdirektor Tschechische Philharmonie

Semyon Bychkov feiert sowohl seine fünfte Saison als Chefdirigent und Musikdirektor der Tschechischen Philharmonie als auch seinen 70. Geburtstag mit drei Konzerten im November, bei denen er die 5. Sinfonien von Beethoven und Schostakowitsch kombiniert. Es ist eine Saison, die mit dem offiziellen Konzert anlässlich der EURatspräsidentschaft der Tschechischen Republik in Prag eröffnet wird und mit konzertanten Aufführungen von Dvořáks „Rusalka“ im Rahmen des Internationalen Musikfestivals Dvořákova seine Fortsetzung findet. Später in der Saison dirigiert Bychkov „Rusalka“ am Royal Opera House, Covent Garden.

Bychkovs Anstellung bei der Tschechischen Philharmonie begann 2018 mit Konzerten in Prag, London, New York und Washington anlässlich des 100. Jahrestages der tschechoslowakischen Unabhängigkeit. Mit dem Höhepunkt des Tschaikowsky-Projekts im Jahr 2019 richteten Bychkov und das Orchester ihren Fokus auf Mahler. PENTATONE veröffentlichte im April 2022 die erste CD des laufenden vollständigen Symphoniezyklus – Mahlers Vierte Symphonie.

Bychkovs Repertoire umfasst vier Jahrhunderte. Die einzigartige Kombination aus angeborener Musikalität und rigoroser russischer Pädagogik sorgt dafür, dass seine Aufführungen mit Spannung erwartet werden. Bychkov ist nicht nur Gast…

Chefdirigent und Musikdirektor Tschechische Philharmonie

Semyon Bychkov feiert sowohl seine fünfte Saison als Chefdirigent und Musikdirektor der Tschechischen Philharmonie als auch seinen 70. Geburtstag mit drei Konzerten im November, bei denen er die 5. Sinfonien von Beethoven und Schostakowitsch kombiniert. Es ist eine Saison, die mit dem offiziellen Konzert anlässlich der EURatspräsidentschaft der Tschechischen Republik in Prag eröffnet wird und mit konzertanten Aufführungen von Dvořáks „Rusalka“ im Rahmen des Internationalen Musikfestivals Dvořákova seine Fortsetzung findet. Später in der Saison dirigiert Bychkov „Rusalka“ am Royal Opera House, Covent Garden.

Bychkovs Anstellung bei der Tschechischen Philharmonie begann 2018 mit Konzerten in Prag, London, New York und Washington anlässlich des 100. Jahrestages der tschechoslowakischen Unabhängigkeit. Mit dem Höhepunkt des Tschaikowsky-Projekts im Jahr 2019 richteten Bychkov und das Orchester ihren Fokus auf Mahler. PENTATONE veröffentlichte im April 2022 die erste CD des laufenden vollständigen Symphoniezyklus – Mahlers Vierte Symphonie.

Bychkovs Repertoire umfasst vier Jahrhunderte. Die einzigartige Kombination aus angeborener Musikalität und rigoroser russischer Pädagogik sorgt dafür, dass seine Aufführungen mit Spannung erwartet werden. Bychkov ist nicht nur Gast bei den großen Orchestern und Opernhäusern in Europa und den USA, sondern trägt auch Ehrentitel des BBC Symphony Orchestra – mit dem er jährlich bei den BBC Proms auftritt – und der Royal Academy of Music, die ihm kürzlich die Ehrendoktorwürde verlieh. 2015 wurde er von den International Opera Awards zum „Dirigenten des Jahres“ gekürt.

Bychkov begann 1989 mit Aufnahmen für Philips und veröffentlichte Platten mit den Berliner Philharmonikern, dem Bayerischen Rundfunk, dem Royal Concertgebouw, dem Philharmonia Orchestra, dem London Philharmonic und dem Orchestre de Paris. Anschließend umfasste eine Reihe von Referenzaufnahmen mit dem WDR Sinfonieorchester Köln einen kompletten Zyklus von Brahms-Symphonien, zusammen mit Werken von Strauss, Mahler, Schostakowitsch, Rachmaninow, Verdi, Glanert und Höller. Seine Aufnahme von Tschaikowskys „Eugen Onegin“ aus dem Jahr 1992 war eine von BBC Radio3 empfohlene Aufnahme von „Building a Library“ (2020); Wagners „Lohengrin“ wurde vom BBC Music Magazine als Schallplatte des Jahres ausgezeichnet (2010); und Schmidts Symphonie Nr. 2 mit den Wiener Philharmonikern war BBC Music Magazine’s „Record of the Month“ (2018).

Wie die Tschechische Philharmonie ist auch Bychkov fest in der Kultur des Ostens wie auch der des Westens verwurzelt. 1952 in St. Petersburg geboren, emigrierte er 1975 in die Vereinigten Staaten und lebt seit Mitte der 1980er Jahre in Europa. Ausgewählt für eine außerordentlich privilegierte musikalische Ausbildung ab dem 5. Lebensjahr, studierte Bychkov Klavier, bevor er seinen Platz an der Glinka Chorschule gewann, wo er im Alter von 13 Jahren seinen ersten Dirigierunterricht erhielt. Er war 17, als er am Leningrader Konservatorium aufgenommen wurde, um bei dem legendären Ilya Musin zu studieren, und gewann innerhalb von drei Jahren den einflussreichen RachmaninowDirigentenwettbewerb.

Bychkov, dem der Preis, die Leningrader Philharmoniker zu dirigieren, verweigert wurde, verließ 1975 die ehemalige Sowjetunion. 1989 kehrte er als Erster Gastdirigent der St. Petersburger Philharmoniker zurück und wurde im selben Jahr zum Musikdirektor des Orchestre de Paris ernannt. 1997 wurde Bychkov zum Chefdirigenten des WDR Sinfonieorchesters Köln und 1998 zum Chefdirigenten der Dresdner Semperoper ernannt.

(c) Peter Adamik

Und dann ist es plötzlich doch da: ein Ereignis, das selbst das oft Gehörte schlagartig in unerwartet neues Licht taucht. […] Bychkov zog ganz unauffällig die Fäden, nahm sich als Person ganz zurück, lenkte dabei jedoch ungeheuer gezielt das Augenmerk auf so manches Detail, das die Bedeutung des Ganzen zu verändern vermochte. Nicht anders bei der Alpensinfonie von Richard Strauss, die plastisch und kühn wirkte wie schon lange nicht mehr [… ] Geradezu überfallsartig und noch gewaltiger als die weiteren Höhepunkte realisierte er mit dem glänzenden und dabei ungewöhnlich differenzierten, zuweilen auch ans Herbe anstreifenden Orchester jedoch den machtvollen Sonnenaufgang: Allein das war eine Offenbarung.

04.02.2020

Semyon Bychkov an der Wiener Staatsoper
Mehr erfahren

24.07.2019

Semyon Bychkov leitet „Parsifal“ bei den Bayreuther Festspielen
Mehr erfahren

13.01.2017

Semyon Bychkov wieder bei den Wiener Philharmonikern
Mehr erfahren