Xavier de Maistre

Harfe

Vertretung AT | DE | CEE

Download Bio | Fotos

Christopher Dingstad, MA
Senior Artist Manager
+43 660 300 2908
dingstad@rbartists.at

Matthias Gruber, BA
Assistant Artist Manager
+43 660 300 2902
gruber@rbartists.at

Biografie

Xavier de Maistre ist einer der führenden Harfenisten der Gegenwart und ein zutiefst innovativer Musiker. Als leidenschaftlicher Verfechter seines Instruments hat er das Harfenrepertoire erweitert und bei Komponisten neue Werke in Auftrag gegeben. Außerdem erstellt er Transkriptionen von wichtigen Instrumentalwerken.

Seine musikalische Vision führte ihn zur Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Sir André Previn, Sir Simon Rattle, Riccardo Muti, Daniele Gatti, Philippe Jordan, Kristjan Järvi, Bertrand de Billy, Andrés Orozco-Estrada, Daniel Harding und Mirga Gražinytė-Tyla. Er wurde eingeladen von Orchestern aus Chicago, Montreal, City of Birmingham, NHK, dem Schwedischen und Finnischen Radio-Sinfonieorchester, den Philharmonieorchestern von Los Angeles, London, St. Petersburg und China, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo und dem Orchestre de la Suisse Romande. In seiner Heimat Frankreich arbeitete er u.a. mit dem Orchestre de Paris, den Nationalorchestern Frankreichs und Lyons, den Philharmonien von Radio France, Monte-Carlo, Montpellier, Lille und Nancy sowie bei Rezitalen in den Opernhäusern von Paris und Lille, Lyon, Bordeaux, Nizza, Poitiers und Avignon.

Im Jahr 2020 begann er eine neue…

Xavier de Maistre ist einer der führenden Harfenisten der Gegenwart und ein zutiefst innovativer Musiker. Als leidenschaftlicher Verfechter seines Instruments hat er das Harfenrepertoire erweitert und bei Komponisten neue Werke in Auftrag gegeben. Außerdem erstellt er Transkriptionen von wichtigen Instrumentalwerken.

Seine musikalische Vision führte ihn zur Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Sir André Previn, Sir Simon Rattle, Riccardo Muti, Daniele Gatti, Philippe Jordan, Kristjan Järvi, Bertrand de Billy, Andrés Orozco-Estrada, Daniel Harding und Mirga Gražinytė-Tyla. Er wurde eingeladen von Orchestern aus Chicago, Montreal, City of Birmingham, NHK, dem Schwedischen und Finnischen Radio-Sinfonieorchester, den Philharmonieorchestern von Los Angeles, London, St. Petersburg und China, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo und dem Orchestre de la Suisse Romande. In seiner Heimat Frankreich arbeitete er u.a. mit dem Orchestre de Paris, den Nationalorchestern Frankreichs und Lyons, den Philharmonien von Radio France, Monte-Carlo, Montpellier, Lille und Nancy sowie bei Rezitalen in den Opernhäusern von Paris und Lille, Lyon, Bordeaux, Nizza, Poitiers und Avignon.

Im Jahr 2020 begann er eine neue Zusammenarbeit mit dem Tenor Rolando Villazón, mit dem er für die Deutsche Grammophon ein Projekt mit südamerikanischen Volksliedern aufnahm.
2021/2022 tritt er unter anderem bei den Abu Dhabi Classics, in der Hamburger Elbphilharmonie, der Alten Oper Frankfurt, der Stuttgarter Liederhalle und im Grazer Musikverein auf.

In den letzten Jahren arbeitete er mit der Flamenco- und Kastagnetten-Legende Lucero Tena an einem Programm mit spanischem Repertoire, mit dem er durch Europa, Japan und China tourte und ein Album veröffentlichte (Sony Classical, 2018). Außerdem arbeitet er regelmäßig mit Diana Damrau, Arabella Steinbacher, Daniel Müller-Schott, Baiba Skride, Antoine Tamestit, Mojca Erdmann und Magali Mosnier zusammen.

Im Sommer 2020 war er Artist in Residence beim Schleswig-Holstein Musik Festival. Als Solist war er bereits bei vielen renommierten Festivals zu Gast, darunter Rheingau, Salzburger Festspiele, Wiener Festwochen, Verbier, Budapester Frühling, Würzburger Mozartfest und Mostly Mozart in New York.

De Maistre ist seit 2008 ein exklusiver Künstler von Sony Music. Damals nahm er sein erstes Album Nuit d'Etoiles auf, das Debussy gewidmet ist, und gewann einen Echo-Klassik-Preis als Instrumentalist des Jahres. Weitere Veröffentlichungen waren Hommage à Haydn (2009), Aranjuez (2010) und Notte Veneziana (2012) mit bedeutendem Barockrepertoire. Zu den jüngsten Veröffentlichungen gehören eine DVD mit Aufführungen mit Diana Damrau, seine Transkription von Mozarts Klavierkonzert Nr. 19 F-Dur KV 459 mit dem Mozarteum Salzburg unter der Leitung von Ivor Bolton, Moldau (2015), Soloharfenstücke von slawischen Komponisten und La Harpe Reine (2016) mit Les Arts Florissants und William Christie. Sein neuestes Album "Christmas Harp" (Oktober 2021) enthält Paraphrasen und Fantasien berühmter Weihnachtslieder sowie Melodien von Schubert und Tschaikowsky.

Der in Toulon geborene de Maistre studierte Harfe am dortigen Konservatorium bei Vassilia Briano, bevor er seine Technik bei Catherine Michel und Jacqueline Borot in Paris perfektionierte. Er studierte auch in Sciences-Po Paris und dann an der London School of Economics. 1998 erhielt er den Ersten Preis (und zwei Interpretationspreise) beim renommierten Internationalen Harfenwettbewerb der USA (Bloomington) und wurde im selben Jahr als erster französischer Musiker bei den Wiener Philharmonikern aufgenommen.

Seit 2001 unterrichtet er an der Musikhochschule in Hamburg.

Er spielt auf einem Instrument von Lyon & Healy.

Anne-Sophie Mutter, Lang Lang und Xavier de Maistre spielen sie alle drei in der gleichen Liga, auf der gleichen musikalisch qualitativ erhabenen Höchststufe des Konzertbetriebs und sind die Weltstars ihrer jeweiligen Instrumentengattung.

22.01.2021

Drei Raab & Böhm-Künstler bei der Mozartwoche Salzburg 2021
Mehr erfahren

21.12.2020

Xavier de Maistre bei der Mozartwoche 2021
Mehr erfahren

01.12.2020

Xavier de Maistre mit neuem Album
Mehr erfahren

Repertoire

Konzertrepertoire (Auswahl)
   
Alwyn „Lyra Angelica“ –Konzert für Harfe und Streichorchester
Boieldieu Konzert für Harfe und Orchester, op. 82  
Debussy "Deux Danses" für Harfe und Streichorchester
Dohnányi Concertino für Harfe und Kammerorchester op. 45 
Eötvös Harfenkonzert (23/24 Premiere)
Farkas Concertino für Harfe und Orchester
Ginastera Konzert für Harfe und Orchester op.25
Glière Konzert für Harfe und Orchester op. 74
Händel Konzert für Harfe (Orgel) und Orchester B-Dur op. 4/6 HWV 294
Haydn Konzert für Harfe und Orchester nach dem Konzert für Cembalo/Klavier und Orchester D-Dur Hob. XVIII:11
  Konzert für Harfe und Orchester nach dem Konzert für Cembalo/Klavier und Orchester G-Dur Hob. XVIII:4 
Mozart Konzert für Flöte, Harfe und Orchester C-Dur KV 299 (297c)
  Konzert für Harfe und Orchester nach dem Klavierkonzert Es-Dur KV 449
  Klavierkonzert Nr. 19 F-Dur, KV 459
  Klavierkonzert C-Dur
Marcello Concerto in d für Harfe und Streicher
Montsalvatge Concert capriccio für Harfe und Orchester
Mosolov Rekonstruiertes Harfenkonzert
Parish-Alvars Konzert für Harfe und Orchester, op. 98
  Concertino für Harfe und Orchester, op. 34
Penderecki Konzert für Harfe und Orchester
Pierné Konzertstück für Harfe und Orchester, op. 39
Previn Konzert für Harfe und Orchester (nur in Verbindung mit einem anderen Harfenkonzert)
Rautavaara Konzert für Harfe und Orchester
Reinecke Konzert für Harfe und Orchester, op. 182
Renié Konzert für Harfe und Orchester
Rodrigo Concierto Serenata für Harfe und Orchester
  Concierto de Aranjuez (Harfenfassung des Komponisten)
Saariaho Harfenkonzert "Trans"
Saint-Saëns Morceau de Concert für Harfe und Orchester, op. 154
Vivaldi Konzert für Harfe, Streicher und B.c. in G-Dur, op. 3 Nr. 3 RV 310
  Konzert für Harfe (Laute), 2 Violinen und B.c. in D-Dur, RV 93
  Konzert für Harfe, Streicher und B.c. f-Moll ''Der Winter'', op. 8/4 RV 297
  Konzert für Harfe, Streicher und B.c. in D-Dur op. 3 Nr. 9 RV 230
  Konzert für Harfe, Streicher und B.c. in G-Dur op. 7 Nr. 2 RV 299 
Williams Suite aus der Filmmusik zu ''E.T.''
  Konzert für Harfe und Orchester ''On Willows and Birches''
   
Rezital-Programme (Auswahl)
   
Solo  
Francisque Pavane et Bransles (arr. Marcel Grandjany) –from “Le Trésor d'Orphée”
Dussek Sonata, op.35 Nr. 3
Lecuon Malagena -La Comparsa -Glissando mazurka
Fauré Impromptu, op.86
--  
Britten Suite für Harfe, Op. 83
Debussy Clair de Lune aus der Suite Bergamasque
Renie Legende, D'après des elfes de Leconte de Lisle
   
Mit Schauspielerin Martina Gedeck-“Night, Dreams, Fantasy...”
Else Lasker-Schüler Wilde Winde
Debussy Arabesque No.1
Edgar Allen Poe le Cœur révélateur
Renié Ballade Fantastique sur le cœur révélateur
Else Lasker-Schüler Ich schlummerte an einem Zauberbrunnen
Leconte de Lisle Les Elfes
Renié Légende sur les Elfes de Leconte de Lisle
Oscar Wilde la Rose et le Rossignol
Liszt le Rossignol
Else Lasker-Schüler Abendzeit
Tarrega Recuerdos de la Alhambra
Joseph von Eichendorff    Mondnacht
Debussy Clair de Lune
   
Flamenco Rezital mit Lucero Tena
   
Rezital mit Rolando Villazón