(c) Yi-Chen Lin

Yi-Chen Lin

Dirigentin

GENERALMANAGEMENT

Download Bio | Fotos

Mag. Stefan Fragner
Senior Artist Manager
+43 660 300 2897
fragner@rbartists.at

Mag. Katharina Hollerwöger
Assistant Artist Manager
+43 660 300 2899
hollerwoeger@rbartists.at

Biografie

Designierte Kapellmeisterin und Musikalische Assistentin Deutsche Oper Berlin (ab 2020/21)

Yi-Chen Lin wurde in einer Musikerfamilie in Taipei, Taiwan geboren. Noch während ihrer Kindheit übersiedelte ihre Familie nach Wien, wo Yi-Chen Lin ihre Ausbildung erhielt – zunächst als Geigerin und Pianistin, später auch als Dirigentin.

Wichtige musikalische Impulse bekam sie u.a. durch die Zusammenarbeit mit Zubin Mehta, Bertrand de Billy, Bernard Haitink und David Zinman.

Ihr Debüt als Dirigentin gab sie 2009 mit dem Radio Symphonie Orchester Wien im Goldenen Saal des Musikvereins Wien mit Bártoks Deux Portraits. Seitdem führten sie Konzertreisen u.a. nach Italien, Spanien, Portugal, Slowenien, Deutschland, Österreich, wo sie als Gast mit Orchestern wie dem Tonhalle Orchester Zürich, hr-Sinfonieorchester, SWR-Symphonieorchester Stuttgart, Orchestra Comunale di Bologna, Slowenische Philharmonie, Slowenisches Radio Symphonie Orchester, Orquesta Sinfónica de RTVE Madrid, Orquestra Sinfónica Portuguesa, Orquesta de la Comunidad de Madrid, Orchestra della Fondazione Carlo Felice di Genova, Basque National Orchestra und Orquesta Sinfónica de Tenerife arbeitete.

Sie ist regelmäßiger Gast auf namhaften Festivals wie dem Rossini Festival Pesaro, Italien, „Quincena Musical“ in San Sebastian und „Festival de San Lorenzo“, Spanien.

Wichtige Operndebüts beinhalten u.a. Häuser wie das…

Designierte Kapellmeisterin und Musikalische Assistentin Deutsche Oper Berlin (ab 2020/21)

Yi-Chen Lin wurde in einer Musikerfamilie in Taipei, Taiwan geboren. Noch während ihrer Kindheit übersiedelte ihre Familie nach Wien, wo Yi-Chen Lin ihre Ausbildung erhielt – zunächst als Geigerin und Pianistin, später auch als Dirigentin.

Wichtige musikalische Impulse bekam sie u.a. durch die Zusammenarbeit mit Zubin Mehta, Bertrand de Billy, Bernard Haitink und David Zinman.

Ihr Debüt als Dirigentin gab sie 2009 mit dem Radio Symphonie Orchester Wien im Goldenen Saal des Musikvereins Wien mit Bártoks Deux Portraits. Seitdem führten sie Konzertreisen u.a. nach Italien, Spanien, Portugal, Slowenien, Deutschland, Österreich, wo sie als Gast mit Orchestern wie dem Tonhalle Orchester Zürich, hr-Sinfonieorchester, SWR-Symphonieorchester Stuttgart, Orchestra Comunale di Bologna, Slowenische Philharmonie, Slowenisches Radio Symphonie Orchester, Orquesta Sinfónica de RTVE Madrid, Orquestra Sinfónica Portuguesa, Orquesta de la Comunidad de Madrid, Orchestra della Fondazione Carlo Felice di Genova, Basque National Orchestra und Orquesta Sinfónica de Tenerife arbeitete.

Sie ist regelmäßiger Gast auf namhaften Festivals wie dem Rossini Festival Pesaro, Italien, „Quincena Musical“ in San Sebastian und „Festival de San Lorenzo“, Spanien.

Wichtige Operndebüts beinhalten u.a. Häuser wie das Nationaltheater Sao Carlos in Lissabon, Teatro de la Zarzuela in Madrid (Carmen), Teatro Comunale di Bologna (Le Nozze di Figaro), Teatro Principal in Palma di Mallorca (L’Elisir d’amore) und Opera de Tenerife (Il viaggio a Reims von Gioachino Rossini).

Ihre Engagements in der Saison 2019/20 umfassen u.a. Debüts an der Slowenischen Nationaloper Ljubljana, beim Barcelona Symphonie Orchester sowie Wiedereinladungen zum Teatro Principal di Palma (Die Zauberflöte), dem Orquesta Sinfónica de RTVE Madrid und dem Tonhalle Orchester Zürich.

Aus zahlreichen Bewerberinnen und Bewerbern wählte die Deutsche Oper Berlin Yi-Chen Lin als neue Kapellmeisterin und Musikalische Assistentin aus, eine Position, die sie zur Spielzeit 2020/21 antritt.

(c) Yi-Chen Lin

Die junge aus Taiwan stammende, aber mit acht Jahren nach Wien gekommene Yi Chen Lin (...) stand am Pult des Symphonieorchesters von Teneriffa und ließ einen schmissigen und engagierten Rossini musizieren. (...) Lin legte besonders Wert auf die legendären Rossinischen Steigerungen, die sie auch immer mit der ohnehin quirligen Aktion auf der Bühne zu harmonisieren wusste. Engster Kontakt zu allen Mitwirkenden war ständig spür- und sichtbar. (...) Eine Opernaufführung aus einem Guss.